Sieg in der Dressur für Annika Wulf und viele weitere Schleifen für unsere Schulreiter beim 1. Vergleichsturnier am 25. Juni 2019 in Corona

Das alte Sprichwort, “wenn die Generalprobe schief geht, dann klappt die Premiere“ muss unseren Schulreitern am Freitagabend ganz schön in den Knochen gesteckt haben – denn diese Generalprobe ging mächtig schief… Am Freitag in der letzten Übungsstunde vor dem ersten Vergleichsturnier der Saison, wie immer im Reitverein Corona, ging wirklich alles schief und Jozsef Sebestyen muss wohl noch ein paar graue Haare mehr bekommen haben. Es schien, als hätten unsere Mannschaft vergessen wie man reitet, die Pferde hatten vergessen, wie man sich benimmt und es wollte einfach so gar nichts gelingen, Durchparieren, Halten, Antraben, Stellung, Biegung… es war einfach der Wurm drin.

So starteten alle mit einem leicht mulmigen Gefühl in den Samstag; mit im Gepäck die erfahren Turnierpferde Locarno – unser Vergleichsturnierveteran, Cascada – die Siegerin in der E-Dressur im Reitclub Steinsee 2018 und Cappuccino – unser neuestes Springpferdetalent. Und zum ersten Mal mit dabei war auch Farbenfroh, der ja beim Vereinsturnier 2018 und beim Vierkampfturnier im April schon von sich reden machte. die Chancen standen also gar nicht so schlecht – wenn da nur nicht diese lausige Generalprobe gewesen wäre…

Obwohl es ja in der Woche zuvor zum Teil geschüttet hatte wie aus Eimern, war das Wetter fürs Vergleichsturnier praktisch perfekt, angenehme 18 Grad, ein Mix aus Sonne und Wolken und alles trocken. So konnten unsere Reiter für die Dressur in der Halle in aller Ruhe abreiten und dann bei besten Verhältnissen auf dem schönen Außenplatz des Reitvereins Corona die Dressurprüfung reiten – und es hat sich gelohnt! Wie schon bei den Vergleichsturnieren im Steinsee und im RVW konnte wieder eine Würmtalreiterin die Dressurprüfung für sich entscheiden! Annika Wulf legte mit der Wertnote 7.8 zusammen mit Farbenfroh die beste E-Dressur des Tages ab. Und auch die anderen Reiter aus dem RVW brauchten sich mit ihren Ergebnissen nicht zu verstecken: Ronja Holdorf wurde mit Locarno mit einer 7.4 Dritte, direkt vor Louisa Münnich mit Cappuccino mit der Wertnote 7.3. Nilay Corakci erhielt mit Farbenfroh die Wertnote 7.0 und war damit als Siebte ebenfalls platziert.

Trainer Jozsef Sebestyen hatte also mal wieder allen Grund mächtig stolz zu sein auf seine Reiterinnen und nach diesem Einstieg gab es durchaus wieder Grund zum Optimismus fürs Springen. Und auch hier überzeugten unsere Schulreiter wieder! Beste Reiterin unserer Mannschaft war Louisa Münnich mit Cappuccino mit der Wertnote 6.8, die damit Viertplatzierte war, dicht gefolgt von Ronja Holdorf mit Locarno (6.7) auf Platz fünf und Valerie Lacker ebenfalls mit Cappuccino (6.5) auf Platz sechs.

Einen ganz herzlichen Glückwunsch für diese tollen Ergebnisse!

Am späten Nachmittag konnten sich dann Reiter, Pferde und Helfer und Trainer erschöpft aber glücklich auf den Heimweg machen und was bleibt sind eine Menge Schleifen und schöne Erinnerung an einen sehr gelungenen Auftakt in die Serie der Vergleichsturniere 2019.

Ein ganz herzlicher Dank geht natürlich an die Organisatoren des Turniers im Reitverein Corona! Es war wieder ein sehr gelungenes Turnier und sowohl Besucher als auch Starter haben den Tag sehr genossen.

Und natürlich möchten wir uns bei Jozsef Sebestyen bedanken, der – obwohl ihn die Turnierübungsstunden sicherlich einige Nerven gekostet haben – unsere Schulreiter wieder auf den Punkt fürs Turnier vorbereitet hat. Und ein Dank an Richard Becker, der wie schon bei den vergangenen Vergleichsturnieren, unsere Schulreiter beim Vorbereiten und Abreiten unterstützt hat.